Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite, um Ihnen ein möglichst gutes Online-Erlebnis zu bieten. Mehr Infos: Datenschutz

03.04.2019

Geschäftsabschluss 2018

Quickline mit anhaltend starkem Wachstum im Mobile-Bereich

Quickline ist 2018 erneut gewachsen und hat die Marktposition weiter gefestigt. Nach Bereinigung um Sondereffekte steigerte der Bieler Telco-Anbieter den Umsatz des Verbundes mit 23 Partnern um 4.7% auf CHF 266 Millionen. Der Umsatz der Quickline Holding erhöhte sich um 12.5% auf CHF 108 Millionen. Wachstumstreiber war insbesondere die Mobil-Telefonie mit einem Plus von 39%. Damit führt Quickline ihre Upselling-Strategie erfolgreich weiter.

In einem gesättigten Marktumfeld konnte Quickline im vergangenen Jahr weitere Marktanteile im Telefonie-Bereich gewinnen. Über das gesamte Segment betrachtet (Festnetz und Mobile) legte Quickline um 8% auf 161'150 Kunden zu und erzielte damit ein deutlich stärkeres Wachstum als die wichtigsten Mitbewerber.

Wachstumstreiber Mobil-Telefonie

In der Mobil-Telefonie verzeichnet Quickline einen markanten Zuwachs um 39% auf 42'150 Kunden. Frédéric Goetschmann, CEO von Quickline, begründet diese positive Entwicklung mit Upselling in der bestehenden Kundenstruktur: «Es ist uns gelungen, bestehende Kunden zusätzlich für eines unserer bewährten Mobile-Abos zu gewinnen. Zu diesem Erfolg hat nicht zuletzt das attraktive Preis-/Leistungsangebot in der Produktestrategie beigetragen.»
Im Gegensatz zum Anstieg in der Telefonie blieb die Basis der Internet-Kunden mit einem minimalen Zuwachs praktisch stabil. Die Zahl der TV-Kunden ging um -2% auf 348'600 zurück. Mit der im Dezember 2018 erfolgten Einführung des neuen Quickline TV wird hier für 2019 ein neuer Wachstumsschub erwartet. «Wir gehen davon aus, mit unserem schweizweit einzigartigen TV-Erlebnis neue Kunden anzusprechen und damit auch im TV-Bereich wieder zu wachsen», ist Frédéric Goetschmann überzeugt.

Mit dem neuen Quickline TV am Puls der Zeit

Das neue Quickline TV orientiert sich konsequent am Kundenbedürfnis und heutigen Nutzerverhalten. Es verschmelzt klassisches Fernsehen mit Netflix, Youtube und der Welt der Apps und bringt mit persönlichen Empfehlungen hilfreiche Orientierung in das riesige Unterhaltungsangebot. Kunden switchen bequem mit 1 Klick zwischen den verschiedenen Erlebniswelten. Damit setzt Quickline neue Massstäbe punkto Kundenerlebnis und zeigt sich einmal mehr als Vorreiterin der Branche.

Ausblick 2019

Quickline hält an der im vergangenen Jahr eingeschlagenen Fokussierung aufs Privatkundengeschäft fest und wird diese mit dem neuen Führungsteam konsequent vorantreiben. Im TV-Bereich liegt der Fokus auf der Weiterentwicklung der neuen TV-Plattform und einem schweizweit verfügbaren Angebot. In der Mobil-Telefonie will Quickline die Marktposition ausbauen und lanciert im Mai ein neu ausgerichtetes Portfolio. Die neuen Mobile-Abos beinhalten höhere Datenvolumen, garantieren Kostensicherheit auch bei Auslandreisen und bieten eine kompetitive Flatrate. Damit will Quickline am ausgewiesenen Mobile-Erfolg anschliessen und weiter wachsen. «Mit der Übernahme von UPC durch Sunrise steigen wir zwar ohne eigenes Zutun quasi über Nacht von der Nummer 4 zur Nummer 3 im Internet- und Telefonie-Geschäft auf. Dies ändert jedoch nichts an unseren Ambitionen, aus eigener Kraft weiter zu wachsen», so Frédéric Goetschmann.

Quickline Finanz-Zahlen 2018

  31.12.2018
31.12.2017
2017 bereinigt Veränderung
Umsatz in CHF - Quickline-Verbund
266 Mio. 276 Mio. 254 Mio.1) +4.7%
Netto-Umsatz in CHF - Quickline Holding AG
108 Mio. 114 Mio. 96 Mio.2) +12.5%
Partner im Quickline-Verbund
23 23   0
TV-Kunden
348'600 357'000   -2%
Internet-Kunden
181'250 180'500   0%
Telefonie-Kunden (Total)
Festnetz-Telefonie
Mobil-Telefonie
161'150
119'000
42'150
149'400
119'000
30'400
 

+8%
0%
+39%

   

 

   

1) Sondereffekte: -15 Mio. durch Verkauf Quickline Business / -7 Mio. durch Demigration EBL
2) Sondereffekte: -15 Mio. durch Verkauf Quickline Business / -3 Mio. durch Demigration EBL Wert angepasst (Demigration EBL)