Quickline Barometer – TV und parallele Mediennutzung

TV: Parallele Mediennutzung wird immer beliebter

Was machen die Schweizer alles nebenbei, während sie Fernsehen:

  • 63.4%   Essen
  • 63.3%   Im Internet surfen
  • 52.0%   Chatten oder Nachrichten schreiben
  • 35.1%   Social-Media-Kanäle nutzen
  • 34.6%   Schlafen oder dösen
  • 28.0%   Online Shoppen

 
Eine Studie von Quickline zeigt, dass Herr und Frau Schweizer beim Fernsehen sehr häufig parallel dazu im Internet surfen. Das nennen 71.8% der Digital Natives (14-29 Jahre), gefolgt von Digital Immigrants (30-49 Jahre) mit 64.9% und sogar 50.3% der Silver Surfers (50-65 Jahre). Vor allem bei den jüngeren Umfrageteilnehmern weist die parallele Nutzung von Online-Medien sehr hohe Werte aus. Dabei zeigt sich eine höhere Nutzung bei den weiblichen Digital Natives.
 
Knapp zwei Drittel der Schweizer Konsumenten, lassen sich vermehrt durch Multi-Screening vom Fernsehen ablenken. Ein Unterhaltungsmedium ist nicht mehr genug. Besonders die 14-19jährigen (65.5%) und 20-29jährigen (74.6%) surfen gleichzeitig im Internet mit ihrem Smartphone, Desktop oder Tablet. Ihre mobilen Geräte nutzen sie als Second Screen, dem zweiten Bildschirm neben dem TV. Chatten und Nachrichten schreiben, steht bei über 70% der Digital Natives hoch im Kurs wie auch die Nutzung von Social Media Kanälen (über 50%). Im Vergleich dazu ist nur jeder Achte der Silver Surfers während dem Fernsehen in Social Media Kanälen unterwegs. Während der Fernseh-Apparat bei den über 40-jährigen mit deutlich über 80% das bevorzugte Gerät ist, sind es bei den 14-19-jährigen gerade mal 41.8%. Etwas mehr als jeder fünfte Jugendliche zwischen 14-19 Jahren schaut bereits über das Smartphone fern.


«Ein Unterhaltungsmedium allein, reicht nicht mehr», so Yann Steulet, Managing Director Residential bei Quickline, zum Medien-Konsum von heute. «Die meisten Menschen sieht man heute mit einem zusätzlichen, mobilen Endgerät vor dem Fernseher sitzen, einem Second-Screen. Es ist davon auszugehen, dass parallel zum Fernsehen Mails gelesen und beantwortet werden, der Austausch mit Freunden stattfindet oder ganz allgemein im Netz gesurft wird. Auch zusätzliche Informationen zu laufenden Sendungen lassen sich über den Second-Screen in Erfahrung bringen.»

Zur Medienmittelung

Netzbetreiber