spinner

Quickline baut als erster im Schweizer Kabelnetzmarkt auf die Vorteile von Cisco’s Neuentwicklungen

Nidau, 9. Juni 2015 – Der zweitgrösste Kabelnetzanbieter der Schweiz, investiert in die Infrastruktur und die Zukunftsfähigkeit seiner Netze. Zur Weiterentwicklung ihrer Kunden-Services setzt der Full-Service-Provider Quickline AG als erster Anbieter in der Schweiz auf die neuste Technologie Docsis 3.1 von Cisco. Die Kunden aller 21 im Quickline-Verbund zusammengeschlossenen lokalen Kabelnetzunternehmen werden von Bandbreiten im Gigabit-Bereich profitieren.

Technologie treibt Kundenwünsche und umgekehrt. Die Kundenanforderungen an Schnelligkeit und Verfügbarkeit steigen. Dahinter steht immer die Bandbreite der Übertragungsleitungen und ihr effizientes Management. Quickline reagiert bereits heute, um ihre Netze auch in Zukunft überdurchschnittlich leistungsfähig zu erhalten. Dies ist ein entscheidender Faktor bei Kundengewinnung und Kundenzufriedenheit.

Nicolas Perrenoud, CEO Quickline AG begründet das heutige Investment in die Infrastruktur. „Wir möchten unseren rund 400'000 Kunden auf dem Kabelnetz auch weiterhin Unterhaltung auf höchstem Niveau anbieten können. Der Einsatz der Cisco-Komponenten sichert uns einen technologischen Wettbewerbsvorteil, den wir in Form neuer Services an unsere Kunden weitergeben werden.“

Mit Bandbreiten bis 200 Megabit pro Sekunde ist Quickline bereits heute in der Lage, ihren Kunden über das Kabelnetz schnelles Internet, Festnetz- und Mobil-Telefonie sowie Digital-TV anzubieten; flächendeckend, ohne Einschränkungen. Die von Quickline genutzten Netze sind nicht nur heute schon sehr leistungsfähig, sie sind auch fast unbegrenzt skalierbar durch zusätzliche Komponenten in den Kopfstationen. Durch den geplanten Ausbau mit dem neuen CMTS cBR-8 von Cisco und der Einführung von Docsis 3.1 werden aktuelle und zukünftige Leistungssteigerungen bis zu einem Gigabit und höher unterstützt.