Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite, um Ihnen ein möglichst gutes Online-Erlebnis zu bieten. Mehr Infos: Datenschutz

Machen Sie Ihr Handy, das Internet und Quickline TV für Kinder und Jugendliche sicher.

  

Sicherer Umgang der Kinder mit digitalen Medien

Neue Medien ermöglichen heutzutage einen einfachen Zugang zu Informationen und vernetzen Menschen auf der ganzen Welt. Diese fast grenzenlosen Möglichkeiten bergen aber auch Gefahren und Risiken, welche Kinder und Jugendliche oft nicht richtig einschätzen können. Hier sind Eltern, Erziehungsberechtigte und Lehrpersonen gefragt, welche die Kinder und Jugendlichen über Gefahren und Risiken aufklären. Zusätzlich sollen sie einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Telefon, dem Fernseher sowie dem Surfen im Internet vermittelt bekommen.

Informativer Inhalt zu diesem Thema bietet Jugend und Medien - Nationale Plattform zur Förderung von Medienkompetenzen vom Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Nützlicher Inhalt bietet auch der Flyer mit den goldenen Regeln.

Mobile

Sperrset

Bei der Bestellung von einem Mobile Abo wird der Zugang zu Erwachsenenunterhaltung standardmässig gesperrt, falls es sich beim Hauptnutzer um ein Kind unter 16 Jahren handelt. Die Sperren umfassen Mehrwertdienste (0906XX Nummern, sowie SMS und MMS) mit erotischem Inhalt. Diese Sperrsets können Sie jederzeit auch im Quickline Cockpit aktivieren.

Link für Sperrset Aktivierung im Cockpit

Kennen Sie die Möglichkeiten von Apple und Android, welche Ihnen helfen das Handy-Nutzen Ihrer Kinder im Griff zu haben

  • Aktivitäten Ihres Kindes im Blick haben
  • Apps Ihres Kindes verwalten
  • Bildschirmzeit begrenzen
  • Wissen, wo ihr Kind gerade ist

Weitere Informationen zu:


Internet Zuhause

Quickline hat im Bereich Internet und WLAN zwei Produkte, mit welchen Sie den Zugang zu ungeeigneten Inhalten sperren können. Sie finden weitere nützliche Links zum Thema Kinderschutz und Empfehlungen im Umgang mit Internetinhalten.

Content Filter
Mit dem Quickline Security Package können Sie ausgesuchte Websites sperren und Ihre Kinder somit vor ungeeigneten und gefährlichen Inhalten schützen.  

Abonnieren
Aktivieren Sie das Quickline Security Package über das Cockpit und laden Sie hier das Security Package (Windows) herunter.

Weitere Informationsmöglichkeiten zum Thema Kinderschutz im Internet:

  • Jugendundmedien.ch - Nationales Programm zur Förderung von Medienkompetenz. 
  • Schaugenau.ch - Initiative der Stadt Zürich zu Fragen rund um die Nutzung von digitalen Meidien. Schwerpunkte bilden die Medienkompetenz und Fragen rund um Cybercrime.
  • Safersurfing - Schweizer Kriminalprävention mit Informationen rund ums Thema Kriminalität - mit speziellen Internetthemen wie Romance Scams, Cybermobbing, Sextortion, Money Mules, Phishing sowie Hacking und Software.
  • Medienprofis.ch - Initiative der Pro Juventute für Eltern und Lehrpersonen.
  • blinde-kuh.de - Spezielle Suchmaschine und Portal für Kinder zwischen 8-12 Jahren.

Regulierung WiFi-Zugang
Quickline WLAN Plus bietet die Möglichkeit WiFi-Zugang dediziert zu sperren oder diesen regelmässig (beispielsweise Abends) auszuschalten. Ermöglichen Sie für Ihre Kinder beispielsweise einen (Gast) WLAN-Zugang, welchen Sie Abends deaktivieren. So arbeiten Ihre anderen Clients in einem separaten WLAN-Netzwerk ohne Unterbruch. Auf dieses Netzwerk haben die Kinder dank unterschiedlichen WLAN-Zugangsdaten keinen Zugriff.


TV

Alterskennzeichung
Im Quickline TV sind die Sendungen und VOD-Filme mit einer Altersempfehlung gekennzeichnet. Die Altersbestimmungen werden von den jeweiligen Sendern / VOD-Lieferanten geliefert. Dadurch können altersbedingte ungeeignete Fernsehinhalte identifiziert werden.

Sperrmöglichkeiten bei VOD, TV und Replay
Sperrmöglichkeiten gibt es auf Quickline TV in dem man bei den Einstellungen unter «Information und PIN» das Profil mit einer PIN-Abfrage schützt. Des Weiteren sind sämtliche Einkäufe wie bspw. MySports Tagespass oder VOD-Filme standardmässig PIN-geschützt und der PIN-Schutz kann nicht deaktiviert werden.


 

siebartest False Jugendmedienschutz False